2020: Ein ungewöhnliches Jahr für den französischen DIY-Markt.

Überragender Boom im DIY-Markt im Jahr 2020.
274 Ansichten Der Autor: Jürgen Messner
★★★★

Der Umsatz im DIY-Markt belief sich 2020 auf 31 Milliarden Euro, das sind immerhin 13 % mehr als 2019. Die Home Furnishings Federation und die New Habitat Industrialists Association entschlüsseln die in diesem Sektor durchgeführte Forschung.

Drucken.

2020: Ein ungewöhnliches Jahr für den französischen DIY-Markt. Während die ersten beiden Monate des Jahres 2020 einen Anstieg des DIY-Marktes im Vergleich zu 2019 zeigten (+3,4 % Umsatz im Vergleich zu 2018), störte die Gesundheitskrise diese Dynamik während der ersten Eindämmung. Doch bereits im Mai verzeichnete der Heimwerkermarkt zweistellige Zuwächse, angeheizt durch den französischen Heimwerkerwahn. Dieser Hintergrundtrend geht über den Aufholmarkt hinaus und im Jahr 2020 belief sich der Umsatz des Baumarkts auf 31 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 13 % gegenüber 2019 entspricht. FMB/Federation of Home Goods Stores und INOHA/New Habitat Industrialists Association entziffern eine Studie zum DIY-Markt 2020.

Trotz der von anhaltenden Streiks (Gelbwesten) geprägten ersten beiden Monate des Jahres ist der DIY-Markt weiter gewachsen. Der erste Lockdown im März-April mit der Schließung einiger Haushaltswarengeschäfte und Reisebeschränkungen führte zu einem deutlichen Umsatzrückgang (von -50 % auf -60 %) und stoppte diesen Trend.

Seit Mai zeigt das zweistellige Umsatzwachstum einen Trend jenseits des Aufholens.

Durchbruch im E-Commerce.

Die Gesundheitskrise hat sicherlich die Online-Verkäufe angekurbelt und logischerweise die Netzspieler (+84 %) angekurbelt. Große DIY-Betriebe (GSBs) haben sich jedoch organisiert und ihre Vielseitigkeit ausgebaut, wie das starke Wachstum ihrer Online-Verkäufe (+111 %) belegt.

Diese Krise hat die Struktur des Marktes verändert. Dies führte zu einer anhaltenden GSB-Dominanz (70 % des PDM-Werts, mit einem kleinen Rückschlag), einer Progression von Netzspielern (14 % des PDM-Werts) und GSA (3 % des PDM-Werts) und einer Stabilität der Negative (13 % des PDM Wert, mit leichtem Rückgang ). der Herbst).

Dabei ist zu beachten, dass der Online-Verkauf in großen Office-Stores heute mit einem Marktanteil von 3 % einen eigenen Vertriebskanal darstellt.

Starke Leidenschaft für Werkzeuge und Malerei.

Ab 2020 profitieren praktisch alle Regale von der Marktdynamik, mit Ausnahme der Heizung (+3%), die durch niedrige Temperaturen noch verstärkt wird.

Die Hauptgewinner sind zweifellos Werkzeugregale (+28 %), die vom Markteintritt neuer Handwerker profitieren, und Farben (+22 %), die 2020 nach 3 Jahren Erosion explodierten. Dahinter folgen Haushaltsgerätegeschäfte (+20 %) und Juweliere (+16 %), was durch den Ansturm auf Tapetenkäufe begünstigt wird. Diese Zahlen spiegeln die französische Leidenschaft für die Renovierung und Dekoration von Häusern wider, die zu den erschwinglichsten gehören.

Auch der Bereich Holzbearbeitung und Tischlerei (+6%) verzeichnete ein sehr gutes Wachstum, teilweise getrieben durch die Zunahme der Telearbeit und die Notwendigkeit, geeignete Einrichtungen (Bürogestaltung, Regale usw.) zu schaffen. die Bauabteilung (+6 %) nutzte dies wiederum. berufliche Weiterentwicklung der Meister.

Sanitär/Bad/Küche (+9%) und Strom (+11%) verzeichneten ein moderateres Wachstum. Die Franzosen scheinen der Gestaltung dieser Räume, die erhebliche technische Arbeiten erfordern, keine Priorität eingeräumt zu haben. Dementsprechend litt dieser trotz wachsendem Reichweitenradius (+5 %) unter der geringsten Dynamik in Bad und Küche.

Radius Garden (+14 %) erfreut sich während der Frühjahrseindämmung eines sehr günstigen Wetters, was sich insbesondere in den Verkaufszahlen von Gartenmöbeln und Schwimmbädern widerspiegelt.

2021: ermutigende Aussichten.

Unter Berücksichtigung insbesondere der Einsparungen der Franzosen (200 Milliarden Euro), der Regierungspolitik zur energetischen Sanierung von Gebäuden, des Verhaltens neuer Eigentümer und einer Zunahme von Immobilientransaktionen in alten Häusern bietet das Jahr 2021 einen ermutigenden Ausblick für das Jahr 2021 Markt. Doch selbst bei günstigen Rahmenbedingungen bleibt die Visibilität in der zweiten Jahreshälfte aufgrund der unsicheren Wirtschaftsaussichten (Auswirkungen von Covid-19, Rohstoffknappheit etc.) äußerst gering.

Kommentare (0)