EZB geht davon aus, dass die Inflation außer Kontrolle geraten ist: Sie hebt ihre Prognose für 2023 um acht Zehntel auf 6,3 % an

EZB geht davon aus, dass die Inflation außer Kontrolle geraten ist
110 Ansichten Der Autor: Jürgen Messner
★★★★

Die EZB hat ihre Wirtschaftsprognosen für den Euroraum für die nächsten zwei Jahre revidiert, wobei sie von einer Verschlechterung ausgeht. Sie schätzt, dass die Inflation durchschnittlich 6,3 % betragen wird, gegenüber 5,5 % in der vorherigen Prognose. Darüber hinaus geht sie davon aus, dass die Inflation auch im Jahr 2024 nicht in der Nähe des 2 %-Ziels liegen wird, denn sie rechnet mit einer Inflation von 3,4 %. Außerdem wird die Wachstumsprognose für das nächste Jahr um vier Zehntelprozentpunkte auf 0,5 % gesenkt. Sie geht auch davon aus, dass die Eurozone bereits in eine technische Rezession eingetreten ist, die allerdings "kurz und flach" sein wird.
Die EZB stellt sich mit einer deutlichen Verschlechterung der Wirtschaftsaussichten für das nächste Jahr auf das schlimmstmögliche Szenario ein. In der Kostenaufstellung hat das Institut nach der Anhebung der Zinssätze um 50 Basispunkte Inflations- und Wachstumsprognosen für die Jahre 2022, 2023 und 2024 vorgelegt. Die Experten des Eurosystems haben ihre Inflationsprognosen deutlich nach oben korrigiert, nachdem sie eingeräumt hatten, dass die zugrunde liegende Inflation, bei der die Preise für Energie und frische Lebensmittel nicht berücksichtigt werden, "im Steigen begriffen ist und noch einige Zeit anhalten wird".

Die Experten des Instituts schätzen, dass die Inflation im Jahr 2022 durchschnittlich 8,4 Prozent betragen und 2023 auf 6,3 Prozent zurückgehen wird, wobei die Inflation im Laufe des Jahres stark zurückgehen dürfte. Danach soll die Inflation im Jahr 2024 durchschnittlich 3,4 Prozent und im Jahr 2025 2,3 Prozent betragen. Die Kerninflation wird den Projektionen zufolge im Jahr 2022 durchschnittlich 3,9 Prozent betragen, 2023 auf 4,2 Prozent steigen und 2024 auf 2,8 Prozent und 2025 auf 2,4 Prozent sinken.

Präsidentin Lagarde erklärte später auf einer Pressekonferenz, dass "die Inflation immer noch zu hoch ist und noch lange über unserem Zielwert liegen wird".
Technische Rezession vorausgesetzt

"Die Wirtschaft des Euroraums könnte in diesem und im nächsten Quartal schrumpfen", erklärt die EZB und macht dafür die Energiekrise, die erhöhte Unsicherheit, die Abschwächung der Weltwirtschaft und die verschärften Finanzierungsbedingungen verantwortlich. Sie räumt ein, dass es eine Rezession geben wird, die aber "relativ kurz und flach" sein wird.

Die EZB geht davon aus, dass das Wachstum im nächsten Jahr moderat ausfallen wird, und hat ihre Prognosen deutlich nach unten korrigiert. Längerfristig wird mit einer Erholung des Wachstums gerechnet, da die derzeitigen negativen Faktoren nachlassen. Insgesamt gehen die von Experten des Eurosystems erstellten Projektionen nun von einem Wirtschaftswachstum von 3,4 % im Jahr 2022, 0,5 % im Jahr 2023, 1,9 % im Jahr 2024 und 1,8 % im Jahr 2025 aus.

Kommentare (0)